Copyright © 2006
Milde Verlag Ges.m.b.H
Im Jahr 1952 eröffnen Kurt und Marianne Tichy in einem Kellerlokal in Wien Simmering ihren ersten Eissalon. Von dieser sehr bescheidenen „Zentrale“ aus versorgen sie mit ihrem dreirädrigen „Eiswagerl“ die Siedler und Gärtner der Umgebung, bei denen sie als „Eismann“ und „Eisfrau“ bald dementsprechend beliebt sind.
1955 übersiedelt Kurt Tichy samt Gattin und vielen neuen Ideen in seinen Heimatbezirk Favoriten und gründet dort den heute legendären - damals freilich noch sehr kleinen - Eissalon am Reumannplatz
1958 erfreut er seine stetig wachsende Fangemeinde mit den ersten zehn selbstkomponierten Eisspezialitäten.
1967
findet der nie rastende Tichy’sche Forschungsgeist mit der Kreation der „Eismarillenknödel“, die für patentwürdig befunden werden, seinen (vorläufigen) Höhepunkt.
1970
erfordert die steigende Nachfrage die Verlagerung von Teilen der Produktion ins Nebenhaus: Der „Tichy“ macht sich an die umfassende Erweiterung und Reorganisation seines Betriebes mit modernsten Mitteln.
1974
erhält Tichy für seine Leistungen den Titel Kommerzialrat, 1976 das Österreichische Staatswappen.
1977
wird der Eissalon am Reumannplatz durch einen „Eisgarten“ ergänzt. Im selben Jahr tritt Kurt Tichy Junior als frischgebackener Absolvent der Wiener Gastgewerbe-Fachschule in die Firma ein.
1985
kommt zum „klassischen“ Eissalon Tichy das erlesene „Palais de Glace“ hinzu.
1992
übernimmt der für die Produktion verantwortliche Kurt Tichy jun. die Geschäftsführung.
1999
nach dem plötzlichen Ableben des Firmengründers Kommerzialrat Kurt Tichy setzt die zweite generation die Führung des Hauses Tichy in altbewährter Qualität und Tradition fort.

Kurt Tichy mit Gattin Lucia und Tochter Xenia
Das „süße Leben“ der Wiener dürfte
damit gesichert sein ...